Begegnungen zwischen Niger und Ténéré

Erst vor wenigen Wochen ist der Eppaner Oliver Renzler aus einem der ärmsten Länder der Welt zurückgekehrt: dem südlichen Saharastaat Niger. Diesen Staat plagen Armut, Analphabetismus, Bevölkerunswachstum, Korruption, Tuaregaufstände, die Al-Kaida des Maghreb aus Mali im Nordwesten, die versprengten Libyschen Söldner im Norden und die mordende Boko Haram im Südosten. Dennoch sind den Reisenden nur freundlich gesinnte Menschen begegnet. Von diesen Bauern und Goldgräbern, Parkwächtern, Militärs und Führern und den sie beheimatenden Landschaften wird der Journalist und Buchautor am Donnerstag, den 19.3., um 20 Uhr, in der Bibliothek Eppan anhand von einigen Bildern berichten. Beginn 20 Uhr, Eintritt kostenlos.